Ein Flugtag

Der Flugtag beginn morgens um 9.00 Uhr mit dem „Briefing“ und ist normalerweise für alle Piloten nicht vor dem Einräumen beendet.

Ohne diesen großen Zeitensatz aller Beteiligten geht es nicht, denn niemand kommt alleine in die Luft: schon beim Ausräumen der Halle werden viele Helfer benötigt. Erst wenn alle Flugzeuge, Startwagen und die Winde aufgebaut sind, kann endlich gestartet werden.

Bei den ersten Schulstarts wird die Platzrunde normalerweise gar nicht verlassen, nur ein paar Minuten nach dem Start folgt bereits wieder die Landung auf dem Platz. Erst mit einiger Flugerfahrung wird es möglich, sich zum Überlandflug auch vom Flugplatz zu entfernen. Dann kann ein Flug aber auch viele hundert Kilometer vom Platz fort und hoffentlich wieder zurück führen. Wenn der Rückflug weniger erfolgreich verläuft, kommt es dabei gelegentlich zur Außenlandung. Als Segelflieger darf man beinahe überall landen. Für den Fall einer Außenlandung muss sich ein Überlandflieger vor dem Abflug abgesichert und „Rückholer“ organisiert haben, die sich ggf. mit dem Flugzeuganhänger auf den Weg machen.

Am Ende jedes Flugtages werden die Flugzeuge gepflegt und wieder in die Halle eingeräumt. Wieder wird die Hilfe jedes Piloten benötigt. Erst danach darf es auch etwas gemütlicher und geselliger werden. Zum „Debriefing“ gehört regelmäßig auch etwas Gegrilltes zwischen den Zähnen...