News‎ > ‎

Fulminanter Maibeginn

veröffentlicht um 07.05.2014, 23:24 von Winfried Schöch   [ aktualisiert: 07.05.2014, 23:32 ]

Technische Probleme:
Gleich beim ersten Ausziehen
reißt ein Seil (Foto: F. Hoyme)



Des einen Freud‘, des anderen Leid – während man sich am Boden über den Kälteeinbruch nach dem 1. Mai ärgerte, konnten die Segelflieger am Samstag gar nicht genug bekommen von den fantastischen Bedingungen, die ihnen die „frische Kaltluft“ bescherte. Starke Thermik, die früh einsetzte und spät endete, ermöglichte den schleswig-holsteinischen Leisefliegern Streckenflüge bis über 900 Kilometer am Stück, teilweise bis weit nach Polen hinein. Dabei wurden mit deutlich über 2000 Metern für Norddeutschland seltene Flughöhen erreicht, und bei -6 °C im Cockpit rückten die Sorgen über die Zukunft des Flughafens Lübeck-Blankensee für einige Stunden in den Hintergrund.

Den Tagessieg konnte sich Wolfgang Rojahn vom Aero Club von Lübeck sichern, der zunächst ins westliche Niedersachsen in den Landkreis Nienburg/Weser und anschließend bis Templin in der Uckermark flog. Erst kurz vor 19 Uhr kehrte er nach über acht Stunden Flug erfolgreich nach Lübeck zurück. Auch Georg Serfling, Winfried Schöch mit Nadine Sevegnani und Hans-Werner Große mit Karin Große erreichten mit weit über 600 Kilometern die Top 10 von insgesamt 79 schleswig-holsteinischen Wertungsflügen. „Übrigens wurden acht unserer zehn Streckenflüge am 3. Mai mit Vereinsflugzeugen durchgeführt“, berichtet der zweite Vorsitzende des Vereins, Florian Mösch, nicht ohne Stolz. „Der große, gemeinschaftlich genutzte Flugzeugpark garantiert erschwingliche Flugerlebnisse auch für Schüler und Studenten.“ Henning Steinbock (17) beispielsweise konnte am Samstag seinen ersten eigenständiger Streckenflug feiern: 136 Kilometer legte er zwischen Schalsee, Klütz und Lübeck zurück. Für die Daheimgebliebenen kam der Spaß ebenfalls nicht zu kurz: In der erweiterten Platzrunde genossen der jüngste Flugschüler des Vereins, Konrad Mösch (12), ebenso wie der älteste Flugschüler, Uwe Dobrinski (61), ihre ersten längeren Thermikflüge.


   
Blick auf Waren an der Müritz, bis dahin lief es für Nadine und Winfried nicht so dolle.
(Foto: W. Schöch) 
Blick auf Stettin, nahe der polnischen Grenze
(Foto: G. Serfling)
  Oderquerung bei Schwedt
(Foto: W. Schöch)
     
Über den polnischen Wäldern, im Hintergrund die Oder und Schwedt
(Foto: N. Sevegnani)
 Templin, kurzes Treffen von 6A und LT nur auf dem Flarm-Radar
(Foto: N. Sevegnani)
Wittenberge, kurz vor der Elbquerung
(Foto: N. Sevegnani)

Comments