Weltmeister!

veröffentlicht um 22.08.2016, 12:01 von Winfried Schöch

Wenn man mal mit Motor fliegt, dann muss es schon einen besonderen Grund dafür geben, und da kommen eigentlich nur drei infrage:

  1. Entweder man schleppt ein Segelflugzeug,
  2. es wird bezahlt oder
  3. das Flugzeug ist etwas Außergewöhnliches.

Letzters trifft für den Steiglitz "D-EQAX" ganz sicher zu, besonders wenn der Himmel auch mal unter dem Flugzeug sein darf.

 

Vom 12.-14. August fanden in Stauning an der dänischen Westküste die ersten „Vintage Aerobatic World Championships“ statt, die ersten inoffiziellen Weltmeisterschaften im Kunstflug mit Oldtimern. Die Initiatoren wollen so die „artgerechte Haltung“ vieler alter Schätzchen und den Austausch der Piloten untereinander fördern - und Spaß darf es auch gerne machen!

 

Leider war der Wettergott wieder einmal nicht gnädig, und einige Absagen mussten hingenommen werden. Alles andere aber war perfekt organisiert, die dänische Mischung aus Ernsthaftigkeit und tiefer Entspanntheit schafft für eine solche Veranstaltung die richtige Stimmung.

 

Am Ende konnte sich der Stieglitz in der Schönheitskonkurrenz gegen die Stampes, Chipmunks, Zlins und KZs durchsetzen und ich mich in der Konkurrenz „Looping the Loop“. Nun hat der ACvL wieder einen Weltmeister in seinen Reihen - naja, so ernst wollen wir das mal nicht nehmen. Aber nächstes Jahr fliege ich wieder nach Stauning, um meinen Titel zu verteidigen, und einen Namen für meine Kür habe ich auch schon: „My Stieglitz and I - we both love to fly and dance in the sky!“

Claus Cordes


Übergabe des Preises durch den „Spiritus Rector“ Sören Dilriis

Großreinemachen

veröffentlicht um 22.08.2016, 11:54 von Winfried Schöch

Am 2.7.2016 fand eine große Säuberungsaktion statt. In der Erwartung, bald wieder wie früher in Lübeck-Blankensee starten zu dürfen, war Aufräumen, Putzen, Heckeschneiden und Rasenmähen rund um das Clubheim und unsere Hallen statt!

Fliegen mit Behinderung

veröffentlicht um 22.08.2016, 11:49 von Winfried Schöch   [ aktualisiert: 22.08.2016, 13:06 ]

Am Freitag dem 1.7.2016 fand eine besondere Aktion statt: Vereinsmitglied Simon Apelt, der hauptberuflich in der Vorwerker Diakonie arbeitet, hat für seine Schützlinge einen Flugtag mit dem Aero Club organisiert! Hier das Feedback:

„Besser als Achterbahn fahren“: So schön war das Segelfliegen

 Organisator Simon Apelt
   
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fotos: Peter Jakobs

Prüfung geschafft!

veröffentlicht um 18.06.2016, 14:19 von Winfried Schöch

Herzlichen Glückwunsch an Christian Svensson, der heute seine praktische Prüfung bestanden hat und damit seinen Schein erhält! Wieder ein Flugschüler weniger...

Nachträglich auch noch herzlichen Glückwunsch an Simon Apelt zur bestandenen theoretische Prüfung. Da werden wir diese Saison wohl noch mehrfach feiern dürfen!

Claus Cordes - auf Wolkenjagd im Segelflieger

veröffentlicht um 18.06.2016, 14:15 von Winfried Schöch   [ aktualisiert: 18.06.2016, 14:21 ]

Der NDR war zu Besuch und hat einen schönen Beitrag mit einem ACvL-Mitglied gemacht:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Claus-Cordes-auf-Wolkenjagd-im-Segelflieger,dasx7710.html

Jugendliche lernen das Segelfliegen

veröffentlicht um 20.04.2016, 13:54 von Winfried Schöch   [ aktualisiert 24.04.2016, 21:45 von Winfried Schöch ]

In der zweiten Osterferienwoche hatten 13 Jugendliche die Möglichkeit, das Segelfliegen kennenzulernen. Der Aero Club von Lübeck hatte einen Lehrgang angeboten, bei dem die Schüler selbst vorne im Cockpit sitzen durften und gemeinsam mit erfahrenen Fluglehrern ihre Runden über Wahlstedt drehten. 

„Der Aero Club von Lübeck sucht viele neue motivierte Mitglieder“, sagt Fluglehrer Ecki Schwartz, der begeistert von der großen Anzahl an Jugendlichen ist. Besonders viele Mädchen haben an diesem Lehrgang teilgenommen, die genauso wie die Jungs ein gutes Fingerspitzengefühl für das Flugzeug entwickelt haben“, freut sich Lehrer Wolfgang Rohjahn.


Flugschülerin Jessica Klug (17) werden von Fluglehrer Wolfgang Rojahn
die Instrumente im Cockpit erklärt
Während des Lehrgangs wurden die Teilnehmer von einem Team an motivierten Helfern und Fluglehrern bestens versorgt und so konnten trotz der nicht optimalen Voraussetzungen viele Starts absolviert werden. Trotz des Wetters kam jeder Flugschüler auf seine Kosten und konnte grandiose Flüge erleben, die er nie vergessen wird“, so Fluglehrerin Nadine Sevegnani. 

Neben dem Fliegen lernten viele junge Lehrgangsteilnehmer auch begeistert das Autofahren, dass zum Zurückholen der gelandeten Flugzeuge nötig war. Segelfliegen ist ein Teamsport, weshalb jeder mithelfen muss, und so wird man direkt von Anfang an in seine Aufgaben wie das Autofahren oder die Flugzeugabfertigung eingewiesen.

Besonders gut gefallen mir neben dem Fliegen die Aussicht und das tolle Team“, berichtet die 17 Jährige Lübeckerin Jessica Klug (Foto). Auch Flugschüler Lukas Quandt (13) bestätigt das. Das Ziel des Lehrgangs war es, möglichst viele Teilnehmer für den Segelflugsport zu begeistern und für den Verein anzuwerben. Durch die ehrenamtliche Arbeit der Fluglehrer und Helfer ist Fliegen gar nicht so teuer wie viele glauben, und ein Schnupperkurs bietet die Möglichkeit, einmal selbst als Flugschüler ans Steuer zu kommen und unseren Verein kennenzulernen“, berichtet Lennart Voutta (17), Flugschüler und einer der Hauptorganisatoren des Lehrgangs.

Am Anfang der Ausbildung zum Segelflugpilot werden besonders häufig Platzrunden gedreht, doch je sicherer man wird, desto längere und weitere Flüge sind möglich“, sagt Nadine Sevegnani. An guten Tagen, wenn das Wetter mitmacht, sind Flüge bis nach Polen oder Dänemark möglich!“ Kursteilnehmer Jan Skwarek (13) musste man nach den Osterferien nicht mehr überzeugen: Er hat am letztem Samstag seine ersten vier Starts als nun jüngstes Vereinsmitglied des Aero Clubs gemacht. 

Die Möglichkeit, einen einwöchigen Lehrgang dieser Art zu absolvieren, besteht erst wieder im nächsten Jahr, dennoch können sich Interessenten jederzeit beim Aero Club von Lübeck melden und einen regulären Schnupperkurs besuchen. Ein Mindestalter von 13 Jahren und körperliche Fitness sind die Voraussetzung, um das Fliegen zu erlernen. 

Lennart Voutta

Vorbereitung der Flugsaison 2016 planmäßig beendet

veröffentlicht um 16.03.2016, 14:21 von Winfried Schöch   [ aktualisiert: 16.03.2016, 14:26 ]

Die auf der Südseite des Flugplatzes Blankensee beheimateten Segelflieger des Aero Club von Lübeck haben die Vorbereitungen der Flugsaision 2016 trotz widrigster Umstände in der vergangenen Woche planmäßig abgeschlossen.

Am Mittwoch, 9.3.2016, fand ein Informationsveranstaltung für interessierte Jugendliche und deren Eltern statt, die der Vorbereitung des Schnupperkurs-Fluglagers, das in der zweiten Aprilwoche auf dem Flugplatz Wahlstedt stattfinden wird, diente. Der Segelflugverein nahm dabei 13 feste Anmeldungen vorwiegend junger Menschen entgegen, die sich für das lautlose Fliegen interessieren. „Wir freuen uns besonders in dieser für uns schwierigen Lage über das große Interesse an unserem Sport und unserem Verein“, so Winfried Schöch, Pressereferent des AcvL. „In diesem Jahr ist das große Interesse gerade junger Mädchen bemerkenswert!“

Ebenfalls im Clubheim auf der Südseite des Flugplatzes fand am Freitagabend die Jahreshauptversammlung statt, in der die Arbeit des Vorstandes durch dessen einstimmige Wiederwahl gewürdigt wurde.

Foto: C. Cordes

Am Sonnabend wurden mit dem Nachwiegen der Flugzeuge die im Winter regelmäßig durchgeführten Wartungs- und Überholungsarbeiten an Maschinen und Gerät planmäßig abgeschlossen, so dass die Gleiter am kommenden Wochenende den Prüfern zur technischen Abnahme vorgestellt werden können. Dabei war die große Kontrolle an einem der beiden Schulungsdoppelsitzer nach 3.000 Flugstunden der größte Einzelposten, der Dutzende Arbeitsstunden verschlang. „Hätten wir diese Arbeiten an einen gewerblichen Betrieb vergeben“, so Technikreferent Reinhard Scheibe, „hätten wir 6.000–7.000 € ausgeben müsssen.“ Durch das Zupacken vieler engagierter Mitglieder ist es den seit über 60 Jahren in Blankensee beheimateten Fliegern nach wie vor möglich, das Erlebnis Fliegen für jedermann erschwinglich zu machen.

Ebenfalls am Sonnabend fanden sich die Lübecker und Wahlstedter Fluglehrer zusammen, um das gemeinsame Ausbildungsprogramm für den Segelflugsommer 2016 zu beschließen.

„Jetzt brauchen wir nur noch passendes Wetter und Gewissheit über die Weiterentwicklung an unserem Heimatflugplatz“, so die einhellige Meinung der Erben Lilienthals.

Wellenfliegertreffen in Göttingen

veröffentlicht um 06.03.2016, 09:56 von Winfried Schöch   [ aktualisiert: 06.03.2016, 09:57 ]

Bericht vom Wellenfliegertreffen in Göttingen am 05.März

Es passte in den Zeitplan, und der Zug von Frankfurt nach Lübeck hält ohnehin in Göttingen, also hatte ich mich für Sonnabend, den 05.März zum „Wellenfliegertreffen“ in Göttingen angemeldet. Das „Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt“ DLR stellte freundlicherweise die Räumlichkeiten zur Verfügung, allerdings machte das auch eine Anmeldung erforderlich, um überhaupt auf das Gelände gelassen zu werden.

Es hatten sich ungefähr 50 Fliegerkameraden versammelt, die vom Organisator Jörg Dummann aus Bad Gandersheim pünktlich um 10 Uhr begrüßt wurden und dann ein ausgesprochen interessantes Vortragsprogramm geboten bekamen. Ich will hier nicht zu sehr auf Einzelheiten eingehen, sondern nur die Erkenntnis des Tages zusammenfassen:

Die Wellenfliegerei in den Deutschen Mittelgebirgen steckt noch ein wenig in den Kinderschuhen. Es gibt zwar ein paar „Freaks“, die da schon sehr fleißig unterwegs sind, aber das Gros der Segelflieger steckt von Oktober bis März in den Werkstätten und hat die Möglichkeiten, sich auch im Winter fliegerisch zu betätigen, noch nicht so recht wahrgenommen. Wer sich einen Überblick über die Aktivitäten verschaffen will, kann das gut im OLC tun. Es ist interessant, sich die Flüge und die zugehörigen Wetterlagen anzusehen. Besonders reizvoll finde ich die Kombinationen aus Hang- und Wellenflug. Daan Spruyt hat am 05.12.2015 einen solchen Flug von Porta Westfalica aus unternommen und 580 km zurückgelegt. Ebenso beeindruckend aber wegen seiner Ausrüstung umstritten ist der Flug von Tomek Ziarko am 15.11.2015 von Worms aus, bei dem er im Lee des Pfälzer Waldes eine Höhe von 9.000 m erreicht hat.

Ich werde dranbleiben und mich für den nächsten Winter vorbereiten. Wir werden überlegen, ob wir nicht eine ASK 21 für die Hang- und Wellenflugsaison nach dem Ende der jahreszeitlichen Thermik bereitstellen.

Wer mehr über die Aktivitäten der Wellenflieger wissen will, kann sich auf der Seite www.schwerewelle.de umfassend informieren.

Claus Cordes


Segelfliegertag 2015/2016

veröffentlicht um 17.01.2016, 14:14 von Winfried Schöch

Am 17.1.2016 fand der Schleswig-Holsteinische Segelfliegertag zur Saison 2015 statt. Hierzu hatte die Segelflugkommission (SeKo) wieder nach Bad Bramstedt geladen.

Bei der obligatorischen Preisverleihung gab es wie immer auch einige Urkunden für den Aero Club von Lübeck:

Deutsche Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt), Schleswig-Holstein
  • 1. Platz Frauen (Nadine Sevegnani)
  • 3. Platz 15-m-Klasse (Wolfgang Rojahn)

Landesliga S-H

  • 2. Platz Vereinswertung
  • 3. Platz Einzelwertung (Andreas Redlin)

Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger!

Ein kleines Highlight war nachmittags ein Vortrag von Thilo Scheffler (LSC Condor), der von seiner Teilnahme bei den Weltmeisterschaften der Junioren in Narrowmine/Australien berichtete.

Ansonsten gab es die obligatorischen Themen wie Wahlen für die Mitglieder der SeKo, Berichte des Vorsitzenden, des Landesausbildungsleiters und des Landestrainers. Hervorzuheben sind zum Beispiel ein paar Änderungen im Regelwerk für Segelflieger, dem sogenannten "Sporting Code" (leider nur auf Englisch erhältlich) - so wurden die Regelungen für die Leistungsabzeichen ("Badges") ein wenig angepasst und insgesamt versucht, den Text zu vereinfachen und lesbarer zu machen. An der Luftraumstruktur ändert sich für die Saison 2016 so gut wie nichts. Für Ärger und Arbeit sorgen die regulatorischen Streitereien zwischen EU und Mitgliedsstaaten (mal wieder, z.B. hinsichtlich Ausbildung) und die Querelen in der Bundeskommission Segelflug.

Das Treffen hat insgesamt wieder Lust gemacht auf die neue Segelflugsaison, in die wir hoffentlich Mitte März starten können!

Osterlehrgang 2016

veröffentlicht um 17.01.2016, 13:16 von Winfried Schöch   [ aktualisiert: 10.02.2016, 11:39 ]

Wer hat schon immer davon geträumt, selbst ein Flugzeug zu fliegen? Bei uns kannst Du deinem Traum Flügel verleihen!

Wir, der Aero Club von Lübeck, bieten vom 05.04.2016 bis zum 08.04.2016 (Dienstag-Freitag) einen Osterlehrgang für alle Fluginteressierten an. Während des Lehrgangs hat jeder die Möglichkeit, das Segelfliegen im Verein einmal kennenzulernen. Da das Segelfliegen auf dem Flugplatz in Lübeck zu diesem Zeitpunkt für uns leider nicht sicher möglich ist, findet der Osterlehrgang am Flugplatz in Wahlstedt statt. Dort gibt es Camping- und Übernachtungsmöglichkeiten.
Neben dem Fliegen seid Ihr während der 4 Tage bei uns gut versorgt, denn unsere Mitglieder bereiten für euch ein kräftiges Frühstück, Mittagessen und Abendbrot vor. Außerdem besteht die Möglichkeit, bei schönem Wetter den Grill zu benutzen.

Der Osterlehrgang kostet euch 150 Euro und beinhaltet die Verpflegung, Übernachtung im Zelt oder im Clubheim sowie die 15 Starts in einem unserer Schulflugzeuge mit einem Fluglehrer. Während des Lehrgangs stehen euch jederzeit erfahrene Piloten zur Seite, die eure Fragen beantworten.

Wenn du noch unsicher bist und Fragen hast, melde dich einfach per E-Mail bei Lennart oder Nadine oder ruf uns an (Whatsapp vorhanden): 
lennart.voutta@web.de - 0157 / 77 18 06 70 
nadine.sevegnani@googlemail.com - 0175 / 17 44 243 

Wenn du entschlossen bist, dabei sein zu wollen, fülle bitte das Anmeldeformular aus (das du auch noch einmal ganz unten findest) und sende es per E-Mail (eingescannt) oder per Post an uns:
Aero Club von Lübeck e.V. 
Postfach 1946 
23507 Lübeck 

Außerdem veranstalten wir am 09.03. ab 19:00 Uhr einen Infoabend, an dem du zu uns nach Lübeck ins Clubheim kommen kannst. Eltern und Freunde können mitgebracht werden.

 

   

Wie sieht ein Flugtag aus? 

Ein typischer Flugtag beginnt morgens um 9:00 Uhr mit dem sogenannten Briefing. Dabei werden die Wetteraussichten besprochen und jeder bekommt einen Dienst zugewiesen. Am Flugplatz muss jeder einen Dienst erledigen, denn damit einer in die Luft kommt, benötigt man viele verschiedene Helfer, die den ganzen Tag anwesend sind und mithelfen. Am Anfang werdet ihr bei euren Diensten von erfahrenen Mitgliedern begleitet und eingewiesen. Natürlich wechselt man sich im Laufe des Tages mit den Diensten ab und es bleibt auch noch genügend freie Zeit.
Nach dem ersten Briefing beginnt das Ausräumen der Flugzeuge aus der Halle und euch wird erst mal die Wirkungsweise der verschiedenen Ruder und der Bremsklappen erklärt, sowie die verschiedenen Instrumente im Cockpit erläutert. Nun werden die Flugzeuge zur Startbahn geschoben und der erste Flugschüler nimmt gemeinsam mit seinem Fluglehrer im Flugzeug Platz.
Der normale Übungsflug dauert übrigens meistens nicht länger als 6 Minuten und wird auch „Platzrunde“ genannt, da ihr einmal um den Flugplatz fliegt und Geradeausflug sowie Kurvenflug und die Landung übt. Bei guter Wetterlage (Thermik) sind natürlich auch Flüge von längerer Dauer möglich.
Der Tag endet mit Einsetzen des Sonnenuntergangs und klingt bei geeignetem Wetter normalerweise mit einem gemütlichen Abend am Grill auf der Terrasse oder am Lagerfeuer aus. Meistens hat man sich viel zu erzählen und Erfahrungen werden ausgetauscht.

Wenn ihr Spaß am Segelfliegen gefunden habt und euch vorstellen könnt, am Wochenende weiterhin in unserem Verein Zeit zu verbingen, habt ihr die Möglichkeit, den Lehrgang zu verlängern und am Wochenende direkt als Flugschüler einzusteigen. Wenn ihr noch etwas „Bedenkzeit“ braucht, ist aber auch das kein Problem – man kann jederzeit Mitglied in unserem Verein werden und die Ausbildung zum Segelflieger beginnen.

Gerne kannst du uns auch vor dem Osterlehrgang am Flugplatz in Lübeck während der Winterarbeit besuchen kommen und dir einen Eindruck verschaffen. Zusätzlich findet im März noch der oben genannte Informationsabend statt.
Die Buslinie 6 bringt dich direkt zu uns (Haltestelle Flughafen oder Haltestelle Schanzenbergweg). Von beiden Haltestellen sind es noch ein paar Gehminuten bis zum Eingang des Segelfluggeländes. Mit dem Zug fährt man bis zum Haltepunkt „Lübeck Flughafen“. Am besten rufst du vorher einmal an, damit auch garantiert jemand vor Ort ist:
(0451) 5 43 43 (Clubheim Lübeck, zur Zeit in der Woche sehr selten erreichbar)

 
   


1-10 of 74