Exilbericht aus Grube

veröffentlicht um 22.07.2014, 14:40 von Florian Mösch

Die Situation in Lübeck ist weiter nahezu unverändert. Und geflogen wird dennoch - so gut wie eben möglich. Unter anderem haben es uns die Vereine in Grube und Grambek ermöglicht, von deren Plätzen aus einige Starts zu fliegen. Dafür auch auf diesem Wege noch einmal herzlichen Dank.

Die Wochen 15-17 hier im Telegrammstil stark verkürzt:

In der Woche 15 wurde von Schleswig-Holstein kaum geflogen. Am Montag gab es überhaupt nur eine Meldung aus Flensburg. Am Dienstag gab es dann den "richtigen" Wochenauftakt in Klix und Reinsdorf: die 15. Wertungswoche war geprägt von Flügen in Sachsen und Brandenburg. Hendrik erreichte für die Neumünsteraner über 300 Kilometer in Sachsen, von Brandenburg aus waren über 200 Kilometer fliegbar. Auch am Mittwoch waren wieder nur Flüge aus Brandenburg und Sachsen zu vermelden - fast, denn Dieter lässt sich auch von 8/8 nicht abhalten... Von Klix aus verdoppelt Hendrik auf gut 600 Kilometer, Ingo kann das für die Segeberger aber von Lüsse aus mit 840 Kilometern übertrumpfen. Am Donnerstag versuchte es nicht einmal Dieter im Norden. Ingo kann mit über 700 Kilometern von Lüsse aus aber noch einmal zeigen, dass es weiter im Süden gut geht - aber Verschiebungen in den Wertungen ergeben sich keine nennenswerten. Freitag ist dann endlich auch wieder in Schleswig-Holstein fliegbar. Mit nur gut 460 Kilometern ist die Tabelle aber nicht mehr umzustoßen. Samstag läuft bescheiden: gerade mal 100-150 Kilometer fliegen die Pinneberger in Reinsdorf. Dafür entschädigt der Sonntag noch eimal mit Strecken über 600 Kilometern von Hedrik in Klix und Silvan, der die Pinneberger in Reinsdof vertrat. Besonders gefreut haben wir uns über die Startfreigabe für Jan-Hinnerk mit Jockel in Lübeck, die ebenfalls gut über 600 Kilometer flogen.

Die Telegramme für die Wochen 16 und 17 folgen, der PDF-Bericht it bereits vollständig.

Ċ
Florian Mösch,
22.07.2014, 14:40
Comments